Freie Plätze in den Zielobjektsuche-Gruppen

Ruhige Beschäftigungsformen, die den Hund auf artgerechte Weise auspowern, spielen in unserem Hundetraining eine große Rolle, und die Zielobjektsuche als besonders anspruchsvolle Schnüffelarbeit halten wir für besonders geeignet. Die große Anzahl unserer wöchentlich stattfindenden ZOS-Gruppen ist wohl der beste Beweis, dass nicht nur wir diese Beschäftigungsform lieben, sondern auch viele Hunde und ihre Besitzer.

Wir trainieren in der Regel mit maximal vier Mensch-Hund-Teams, und wenn in einer Gruppe ein Platz frei ist, kann er entweder zum Nachholen einer versäumten Stunde genutzt werden oder
per Einzelticket auch von ZOS-Fans, die nicht regelmäßig zu uns ins Training kommen.

Platz frei

Zur Zeit ist in folgenden Gruppen noch ein freier Platz zur gelegentlichen oder auch regelmäßigen Teilnahme frei:

  • Donnerstags, 17.00-18.00 Uhr (ab April)
  • Donnerstags, 19.30-20.30 Uhr
  • Samstags, 18.00-19.00 Uhr

Wenn Ihr schon einmal eine Einführung in die ZOS hattet und der erste Gegenstand konditioniert wurde, könnt Ihr hier quer-einsteigen – auch wenn Ihr sonst noch nicht bei uns trainiert habt!

Noch keine Vorerfahrung?

Der nächste Einführungskurs in die Zielobjektsuche startet am 18. Mai 2019. Sichere dir deinen Platz und melde dich am besten gleich über unseren Veranstaltungskalender an!

Mach mit!

Wenn Ihr Interesse habt, mitzumachen, sprecht uns gerne an, wir freuen uns über weitere Fans dieser tollen Hundebeschäftigung!

Manuela mit ihrer Hündin Coco

Neuer Welpenkurs startet am 9. Februar 2019

Soll ein Welpe wirklich schon in die Hundeschule gehen? Vor allem, wenn es gar keine Probleme mit ihm gibt? Die Antwort ist einfach: Ja, wenn die Welpengruppe gut geführt wird! Doch wenn ein Welpenunterricht nur daraus besteht, die niedlichen Fellknäuel wild herumtollen zu lassen, die Schwächeren gnadenlos überrannt werden und die Stärkeren nie lernen, sich auch mal zurückzunehmen, kann so eine Veranstaltung tüchtig nach hinten losgehen.

Als verantwortungsvolle Trainer bieten wir daher keine reine Spielstunde an, sondern ein ganzes Paket mit vielen nützlichen Informationen und Hilfestellungen. Da gerade bei den jungen Hunden viele Fragen auftauchen, die im Gruppenunterricht oft schlecht besprochen werden können, besteht unser Welpen-/Junghund-Starter-Kurs aus folgenden Einheiten:

  • 8 Spiel- und Unterrichtseinheiten in der Gruppe (ca. 45 Min.)
  • 1 Einzeltraining bei Ihnen zu Hause (ca. 45 Min.)
  • 1 Einzeltraining im Hundezentrum (ca. 45 Min.)
  • 1 Theorieveranstaltung mit anschließendem Austausch (ca. 45-90 Min.)
  • inklusive Happy Dog Starterpaket mit informativer Welpenfibel
  • Kosten: Insgesamt 140,-€ 

Im Anschluss haben Sie bis etwa zum 8. Lebensmonat die Möglichkeit, die wöchentlich stattfindende Junghundgruppe weiter zu besuchen (Monatsbeitrag 30,-€). Der Besuch des Welpen-/Junghund-Starter-Kurses ist Voraussetzung zur Teilnahme an der Junghundgruppe!

Der Einstieg mit Hunden bis zum Alter von etwa 8 Monaten ist jederzeit möglich, sprechen Sie uns einfach an, das Informationsgespräch ist natürlich kostenlos für Sie!

Am Samstag, 9. Februar 2019 starten wir mit einer neuen Welpen-/Junghundgruppe. Wir legen Wert auf kleine Gruppen (maximal sechs Hunde pro Trainer), der Kurs kommt bei mindestens drei Anmeldungen zustande.

Jetzt anmelden in unserem Veranstaltungskalender

Schnuppertraining Beschäftigungs-Potpourri im März zum Sonderpreis

In unserer Beschäftigungs-Potpourri-Gruppe mittwochs 19-20 Uhr ist im März ein Platz frei. Da es sich um den letzten Monat unserer Winterbeschäftigungs-Reihe handelt, könnt Ihr die Gelegenheit zum Hereinschnuppern nutzen und zahlt statt der regulären 50,-€ nur 45,-€.

Einfach Spaß haben

In diesem Kurs geht es hauptsächlich um lustige Tricks und kleine Aufgaben, die für ein wenig Abwechslung im Alltag mit unserem Vierbeiner sorgen und besonders geeignet sind, um beispielsweise bei schlechtem Wetter auch ganz einfach drinnen geübt werden können.

Die ideale Beschäftigungsvariante für die Wintermonate, in denen wir uns naturgemäß nicht mehr so viel und nicht mehr ganz so lange draußen aufhalten. Kopfarbeit ist sowieso eine feine Sache, und daher geht es in diesen Stunden vorwiegend um geistige Auslastung. Zu den Inhalten der Trainingsstunden gehören unter anderem:

  • Gerätetraining
  • Intelligenzspielzeug
  • freies Formen
  • Aufbau von Tricks.
Der Türbutler-Trick: Der Hund macht auf Kommando die Tür zu – sehr praktisch, wenn man mal die Hände voll hat!

Wenn Ihr Lust habt, mitzumachen, meldet Euch einfach hier an:

Sei dabei und buche deinen Platz hier in unserem Veranstaltungskalender!

Der Kurs läuft nur noch bis einschließlich 27. März, da wir im März wieder mit den Outdoor-Aktivitäten anfangen.

Intensivworkshops mit Kirsten Cadow: Motivation und Teamarbeit in der Zielobjektsuche/ZOS®

ZOS®-Lizenztrainerin und Leistungsrichterin Kirsten Cadow kommt zu uns in den Süden!

Für ihre Intensiv-Workshops im Hundezentrum Reichertshofen hat sie die schönen Themen Motivation und Teamarbeit in der Zielobjektsuche ins Visier genommen. Zwei spannende Themen nicht nur für Wettkampfteilnehmer, denn auch im Familienhundbereich stellen wir manchmal fest, dass es an einem Tag nicht ganz rund zu laufen scheint.

Referentin Kirsten Cadow erläutert mögliche Ursachen für ausbaufähige oder auch nachlassende Motivation und geht ebenso auf unterschiedliche Motivationsformen ein, die deinem Hund zu noch mehr Spaß bei der Suche und Anzeige des Zielobjektes verhelfen können.

Der andere Schwerpunkt des Workshops liegt auf der Zusammenarbeit der einzelnen Teams: Wenngleich bei der ZOS® eine möglichst eigenständige Suche des Hundes angestrebt wird, kommt auch dem Hundeführer eine wichtige Rolle zu. Er ist einerseits Taktikchef des Teams, andererseits aber assistiert er dem Hund und trägt durch seine Kommunikation und Zusammenarbeit zu einer intensiven Detailsuche sowie konzentrierten Anzeige des ZOS®-Gegenstands bei.

Da Kirsten Cadow in der Metropolregion Hamburg lebt, sind diese Workshops eine günstige Gelegenheit für ZOS-Fans aus den südlicheren Bundesländern sowie natürlich auch aus Österreich und der Schweiz, diese erfahrene Lizenztrainerin ohne weite Reise in den hohen Norden erleben zu können und mit ihr zu arbeiten.

Es handelt sich um zwei eigenständige Intensivworkshops, knackig kurz und mit kleiner Teilnehmerzahl, weshalb sie ein effektives Training versprechen: Wir arbeiten mit maximal vier aktiven Hunden, die einzelnen Workshops dauern etwa drei Stunden inklusive einer kurzen Pause.

Teilnahmevoraussetzung:

Der Workshop ist sowohl Anfänger mit geringen Vorkenntnissen geeignet (der Hund sollte zumindest einen konditionierten
Gegenstand bündig versteckt auffinden können) als auch für Fortgeschrittene sowie Wettkampfteilnehmer.

Zur Referentin:

Kirsten Cadow ist langjährige ZOS®-Lizenztrainerin für Familien- und Sporthunde sowie Leistungsrichterin für ZOS-Wettkämpfe. Sie leitet das K-9  Suchhundezentrum Elbe-Weser und hat ihr Trainingsgelände in Stade (Niedersachsen).

Teilnahmegebühr:

jeweils aktiv 75,-€, passiv 30,- € (Preise jeweils inkl. MwSt.)
Mindestens drei, maximal vier aktive Mensch-Hund-Teams

Bitte beachtet, dass Familienangehörige bei Seminaren mit Fremdreferenten einen Zuschauerplatz buchen müssen.

Veranstaltungszeit:

Workshop 1: Freitag 26. April 2019 17.00-20.00 Uhr
Beachtet auch unseren Workshop 2 am Samstag 27. April 2019 10.00-13.00 Uhr, die Workshops am Freitag und Samstag können auch kombiniert werden.

Kirsten Cadow ist Lizenztrainerin Level I und II

Schon gewusst:

Sabine Mühlbradt Von ZOS Niedersachsen

Zusatztermin ZOS mit Sabine Mühlbradt

Knackig und intensiv! Bei unserem Kurz-Workshop Zielobjektsuche mit Sabine Mühlbradt habt Ihr die Möglichkeit, in kleinem Rahmen mit maximal vier aktiven Teilnehmern Eure Wunschthemen zu bearbeiten!

Die aktiven Teilnehmer arbeiten in der Regel mit ihrem eigenen Hund.

Der Workshop richtet sich an Teilnehmer mit Vorkenntnissen, es sollte der erste Suchgegenstand konditioniert worden sein. Kompletten Einsteigern empfehlen wir unsere monatlich stattfindenden Workshops oder den nächsten Einsteigerkurs.

Veranstaltungszeit: Samstag, 30. März von 15.00- ca. 19.00 Uhr, mit Pause.

Unser Tipp: Bucht am 2-Tagesworkshop mit Sabine, der am 30./31.3. stattfindet, zusätzlich einen Zuschauerplatz und erhaltet 10% Nachlass auf dieses Zuschauer-Ticket!

Achtung: Sollten geringfügige Abweichungen je nach Flugzeit der Referentin entstehen, werden wir diese den Teilnehmern umgehend bekannt geben.

Sabine Mühlbradt ist geprüfte Leistungsrichterin für ZOS® Wettkämpfe und zertifizierte Trainerin für Familien – und Sporthunde durch Ina und Thomas Baumann. Sie ist Inhaberin von ZOS Niedersachsen und unterrichtet unter anderem in Dog City in Stuhr bei Bremen.

Anmeldung bitte über den Veranstaltungskalender auf unserer Homepage!

Unterrichts-Vertretung 14.-18. Januar

Da Jörg in der Zeit vom 14. bis 18. Januar 2019 zur Fortbildung unterwegs ist, übernimmt Manuela in dieser Zeit seine Unterrichtsstunden.

Die Zeiten bleiben – bis auf das Training am Montag, ab 17.00 Uhr – unverändert.

Themenabend Entspanntes Silvester mit dem Hund

Silvester ist für viele Hunde der furchterregendste Tag des Jahres. Bei vielen geht es schon Tage vorher los, es sind einfach schreckliche Tage rund um den Jahreswechsel. Warum das so ist und was man dagegen tun kann, darum geht es in unserem Themenabend. Anmeldungen bitte über unseren Terminkalender auf der Homepage!

160216001

Zusätzlicher ZOS®-Workshop am 15.12.2018

Wir sind Eurem Wunsch gern nachgekommen und haben einen zusätzlichen Zielobjektsuche-Workshop eingerichtet. Er findet statt am Samstag, 15.12.2018 von 13-16 Uhr.

Es gibt noch einen letzten freien Platz für die aktive Teilnahme, wenn Ihr dabei sein möchtet, meldet Euch bitte über unseren Veranstaltungskalender an.

Der Workshop eignet sich sowohl für komplette Anfänger als auch für Fortgeschrittene.

Ihr wisst noch nicht, was ZOS ist?

Bei der Zielobjektsuche, auch einfach „ZOS“ genannt, handelt es sich um eine ganz besonders raffinierte Form der Nasenarbeit des Hundes:

Hier lernt der Hund, einen oder mehrere Gegenstände, beispielsweise eine klitzekleine Holzklammer, inmitten eines „Trümmerfeldes“ zu finden, wie die Zollhunde am Flughafen eine Reihe „Päckchen“ abzusuchen oder sogar diese Klammer auf einer abgesteckten Wiesenfläche aufzuspüren. Das eignet sich ganz prima, um den Familienhund mal ein bisschen auszulasten, und für die hundesportlich Ambitionierten gibt es auch noch die Wettkampfvariante, wo unter anderem die Suchdauer zeitlich begrenzt wird. Es macht auch einfach einmal Spaß, sich mit anderen zu messen und die Leistung von den Wettkampfrichtern professionell einschätzen zu lassen!

Große Auslastung mit wenig Aufwand

„Die sind so ruhig geworden!“, staunte eine Teilnehmerin unseres jüngsten Tagesseminars im Hundezentrum. Tatsächlich: Auch der jüngste Vierbeiner hatte nach wenigen Arbeitseinheiten eine ausgeglichene „Betriebstemperatur“ bekommen – durch ruhige, konzentrierte Arbeit.

Als ich vor einigen Jahren dieses Auslastungsmodell kennenlernte, war ich sofort fasziniert, und alles, was ich zuvor an Beschäftigungsmöglichkeiten mit Naseneinsatz kennengelernt hatte, wirkte auf mich wie triviale „Schnupperei“. Die Zielobjektsuche wurde 2005 von den beiden Hundeexperten Ina und Thomas Baumann entwickelt; beide haben sich jahrelang als Diensthundeführer der Polizei bzw. beim Bundesgrenzschutz professionell mit dem Spürhundewesen beschäftigt – und das hat auch bei der Zielobjektsuche Spuren hinterlassen. Eine faszinierend durchdachte Beschäftigungsform, die Hunde sowohl geistig als auch körperlich auslastet, ihre Konzentration fördert und durch das eigenständige Lösen der Suchaufgabe ein wahrer Selbstbewusstseins-Kick insbesondere für unsichere Vierbeiner ist. Versteckt werden kleine, für den Hund an sich uninteressante Gegenstände, die ihm zuvor speziell bekannt gemacht wurden, wie beispielsweise eine Holzklammer.

Warum wird kein Spielzeug versteckt?

Verstecktes Futter oder das Lieblingsspielzeug wären nicht nur durch Geruch und Größe viel zu einfach zu finden, sie würden dem Hund beim Finden schon Belohnung genug sein, und der Mensch hat kaum eine Bedeutung bei der Beschäftigung. Beim ZOS aber bekommt der Hund seine Bestätigung nach erfolgreicher Anzeige des versteckten Gegenstands von seinem Zweibeiner, und diese Zusammenarbeit wirkt sich insgesamt sehr positiv auf die Bindung zwischen Hund und Mensch aus.

Bei Fortgeschrittenen wird der Gegenstand immer weiter versteckt, so dass er nicht mehr zu sehen ist, die Größe des Suchfeldes ausgeweitet, das Ablegen erschwert, Schweineohren oder Spielzeug im Suchbereich abgelegt, die vom Hund in der Sucharbeit ignoriert werden, und so weiter. Jeder Hund wird individuell gearbeitet, es gibt nicht „den Königsweg“, seinen Hund bei der Zielobjektsuche anzuleiten: Manche vertragen etwas mehr motivierende Unterstützung, anderen tut es gut, mehr herunterzufahren. Wenn Hund oder Herrchen körperlich nicht so gut am Boden arbeiten können, kann mit einem erhöhten Suchfeld eine individuelle Lösung gefunden werden. 

Mehr Infos, Bilder und Videos vom ZOS-Training findet Ihr auch auf unserer ZOS-Seite zielobjektsuche-bayern.de.

Kein Training wegen des Feiertags!

Am 1. November 2018 entfällt wie üblich entfällt der Unterricht wegen des Feiertags.

Sofern Plätze frei sind, kann alternativ gern in einer anderen Gruppe in dieser oder der nächsten Woche mittrainiert werden.