Aufnahmebedingungen

Der Hundehalter ist verpflichtet, auf Verhaltensauffälligkeiten seines Hundes hinzuweisen, insbesondere, wenn er schnappt, beißt, nachhaltig Menschen anknurrt oder der so genannnten Kampfhundeverordnung unterliegt. Auch im Interesse der anderen Gäste werden nur geimpfte und entwurmte Tiere aufgenommen, des Weiteren müssen die Tiere frei von ansteckenden Krankheiten wie von Milben, Flöhen, Läusen o. ä.

Da auch Magen-Darm-Erkrankungen durch eine Infektion verursacht sein können, müssen diese durch einen Tierarzt auf eine mögliche Ansteckungsgefahr für die anderen Pensionshunde hin abgeklärt werden, wenn der Hund vor einem Pensionsaufenthalt daran erkrankt.

Der Hund muss eine gültige Impfung gegen die folgenden Impfungen haben: S H L T P (Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Tollwut, Parvovirose). In den Wintermonaten muss der Hund zusätzlich eine Impfung gegen „Zwingerhusten“ (Parainfluenza) vorweisen können. Vor der Abgabe des Tieres ist der Impfausweis vorzulegen. Wir respektieren, dass manche Hundebesitzer Impfungen ablehnen, bitten gleichzeitig aber auch um Verständnis, dass aufgrund der uns behördlich auferlegten Vorgaben nicht geimpfte Hunde weder in die Hundepension noch in die Hundeschule aufgenommen werden dürfen! Wir stehen Ihnen bei Fragen hierzu zur Verfügung, gleichwohl: Es gibt keinen Gestaltungsspielraum.

„Mein Hundehotel“ praktiziert Gruppenhaltung. Läufige Hündinnen können wir mit Rücksicht auf die anderen Hunde keinesfalls aufnehmen, da dies selbst für kastrierte Rüden zu einer unerträglichen Situation führt. Bitte stellen Sie daher unbedingt sicher, dass Ihre Hündin während des geplanten Aufenthaltes nicht läufig werden kann. Sollte dies dennoch passieren, muss sie – auch im Interesse des Hundes – unverzüglich abgeholt werden, gegebenenfalls durch eine zuvor von Ihnen bestimmte Person. Sollte dies nicht geschehen, erheben wir wegen des Mehraufwands einen zusätzlichen Betrag von 50,-€ pro Aufenthaltstag.

Wir nehmen keine geschlechtsreifen, unkastrierte Rüden in unsere Gruppe auf. Wir kennen unsere Stammgäste und können daher pauschal und ohne ihren Hund kennengelernt zu haben im Voraus sagen, dass wir einen unkastrierten Rüden nicht in die bestehende Gruppe integrieren können. Auch wenn es bei Ihnen auf den Spaziergängen klappt und Ihr Hund wirklich sozialverträglich ist: Das Zusammenleben mit Rüden, die nicht zur eigenen Familie gehören, unterliegt eigenen Gesetzen – und Testosteron ist da ein Faktor, der für einige Unruhe sorgt. Im 24-Stunden-Zusammenleben mit unbekannten Artgenossen könnte das nur mit viel Reglementierung funktionieren, und wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir das mit Rücksicht auf die Ruhe in unserer Gruppe nicht machen möchten.

Darüber hinaus können Hunde, die mit anderen Artgenossen eher unverträglich sind, im Sinne der anderen Gasthunde nur nach Absprache aufgenommen werden.